Geschichte

Seit 2002 setzte sich die Initiative „Psychosoziales Zentrum Thüringen” und der daraus erwachsene Verein „refugio thüringen e.V.” für die Umsetzung der Idee einer Anlaufstelle für traumatisierte und psychisch belastete Flüchtlinge in Thüringen ein. Am 4. Juni 2004 gab sich die Gruppe die juristische Form des gemeinnützigen Vereins mit dem Namen refugio thüringen e.V.

Das vom Verein initiierte Psychosoziale Zentrum für Flüchtlinge REFUGIO Thüringen in Jena konnte zu Beginn des Jahres 2006 seine Arbeit aufnehmen. In diesem Beratungs- und Therapiezentrum werden schwerpunktmäßig Flüchtlinge mit psychosozialen Problemen, Traumata und anderweitigen psychischen Erkrankungen therapeutisch behandelt, beraten und ganzheitlich unterstützt.