Wenn wir wahren Frieden in der Welt erlangen wollen, müssen wir bei den Kindern anfangen.“

Mahatma Ghandi, indischer Staatsmann, Rechtsanwalt und Widerstandskämpfer (1869-1948)

Am 20. November 1989 haben 191 Staaten der UNO ein wichtiges Übereinkommen unterschrieben: die Kinderrechtskonvention. Seither wird am 20. November der internationale Tag der Kinderrechte begangen.

Mit der Unterzeichnung haben die Staaten sich verpflichtet, die Rechte der Kinder zu achten. Dies ist eine wichtige Voraussetzung für ein friedliches Zusammenleben aller Menschen.

Die Kinderrechtskonvention umfasst 54 Artikel. Darin heißt es unter anderem, dass Kinder vor wirtschaftlicher Ausbeutung und Gewalt geschützt werden müssen, dass jedes Kind ein Recht auf Bildung sowie das erreichbare Höchstmaß an Gesundheit hat. Kein Kind soll z.B. wegen des Geschlechts benachteiligt werden.

Dem gegenüber steht, dass beispielsweise noch immer jedes 10. Kind im Krieg aufwächst, dass die Hälfte aller Geflüchteten unter 18 Jahre ist und aktuell 264 Millionen Kinder nicht zur Schule gehen. Weltweit werden in bewaffneten Konflikten etwa 250.000 Kinder zum Kämpfen gezwungen, Jungen ebenso wie Mädchen. Quellen: UNESCO, UNICEF, UNHCR, WFP

Dass es trotz der Konvention also noch immer viel Gewalt gegen Kinder, Ungerechtigkeit und Ausbeutung gibt, ist leider eine traurige Tatsache.

Ganz besonders Flüchtlingskinder haben traumatische Erfahrungen von Krieg, Flucht und Menschenrechtsverletzungen gemacht. In Deutschland sind sie mit ihrer Trauer und ihren Ängsten oft allein gelassen und leben isoliert unter sehr eingeschränkten Lebensbedingungen.

Die therapeutische Arbeit bei REFUGIO Thüringen schließt genau diese Kinder und Jugendlichen mit spezifischen Angeboten explizit ein. Neben klassischer therapeutischer Arbeit gibt es für Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, im Rahmen der Kunsttherapie Erlebtes über bildnerisches Tun zu bearbeiten. Gestalterische Ergänzungen, Veränderungen oder Umgestaltung von Erlebtem eröffnen Zugänge, die zu individueller Annehmbarkeit und damit zu psychischer Entlastung führen können.

In diesem Sinne stellt unsere Kunsttherapie für Kinder und Jugendliche, die viel zu viel und viel zu Schreckliches erlebt haben, einen Ort der Zuflucht dar.