„Auf Initiative des Europarats in Straßburg wird seit 2001 jedes Jahr am 26. September der Europäische Tag der Sprachen gefeiert – zusammen mit der Europäischen Kommission.
Europaweit werden 800 Millionen Bürger, die von den 47 Mitgliedstaaten im Europarat vertreten werden, ermutigt, in jedem Alter in und außerhalb der Schule mehr Sprachen zu lernen. Der Europarat fördert Mehrsprachigkeit in ganz Europa in der Überzeugung, dass sprachliche Vielfalt zu einem besseren Verständnis zwischen den Kulturen beitragen kann und zu den zentralen Bestandteilen des kulturellen Erbes unseres Kontinents zählt. “

(vgl. https://edl.ecml.at/Home/tabid/1455/language/de-DE/Default.aspx)

Das Thema Mehrsprachigkeit spielt für den Arbeitsalltag aller Mitarbeiter*innen von REFUGIO eine große Rolle. Auch unser Team ist sprachlich recht vielfältig aufgestellt. So haben wir Muttersprachler*innen für Spanisch, Russisch, Persisch und Deutsch im Team, jedoch auch Kolleg*innen die Beratungen oder Therapien in einer erlernten Zweitsprache wie Englisch oder Französisch durchführen. Ohne die Zusammenarbeit mit Sprach- und Kulturmittler*innen wäre jedoch der Großteil unserer Arbeit nicht möglich. Wir behandeln und beraten Klient*innen aus über 34 Ländern, wobei es auch innerhalb der Herkunftsländer viele regionale Sprachen und Dialekte gibt.  Über die Jahre haben wir uns einen großen Pool an Übersetzenden aufgebaut, welche wir durch Fortbildungen in unserem spezifischen Arbeitsfeld sprachlich bzw. inhaltlich weiterbilden. Hinzukommend arbeiten wir auch mit professionell ausgebildeten Sprach- und Kulturmittler*innen des SprInt Pools Thüringen zusammen – ein großer Dank sei an dieser Stelle ausgesprochen, für die besondere und fruchtbare Zusammenarbeit. Ohne Euch und Sie wäre unsere Arbeit so nicht möglich!

Ein übliches Gesprächssetting bei REFUGIO findet also mindestens zu 3. statt: Berater*in/Therapeutin, Klient*in und Sprachmittler*in. Der Satz „Sprache ist der Schlüssel zur Welt“ hat seit meiner Tätigkeit bei REFUGIO Thüringen eine ganz neue Bedeutung erlangt. In dem Moment, in welchem ich erstmals eine flüssige 1:1 Übersetzung in direkter Rede, für die für mich absolut unverständlichen Sätze der weinenden tschetschenisch-sprechenden Frau, bekam, entdeckte ich den großen Schatz der Sprachmittlung. Seither bin ich jeden Tag aufs Neue dankbar dafür, dass ich so die Möglichkeit bekomme, in, für mich zuvor unmöglich zu erreichende und verborgene, Lebenswelten eintauchen zu können und gleichzeitig die Möglichkeit habe, auch meine Gedanken, Impulse und Ideen mit meinem Gegenüber teilen zu können.