Im Folgenden finden Sie unsere kürzlich ausgelaufenen und hier für Sie archivierten Projekte:

Aufbau einer Fachberatungsstelle für Opfer von Menschenhandel

Ziel des Projektes:

Auch wenn es für uns manchmal weit weg scheint – Menschenhandel gibt es überall!

Thüringen ist derzeit deutschlandweit das einzige Bundesland ohne eine konkrete Anlaufstelle für Menschen, die Opfer einer solch gravierenden Verletzung ihrer Menschenrechte wurden. REFUGIO Thüringen hat diesen großen Bedarf erkannt und möchte nun mit Hilfe vieler Netzwerk- und Kooperationspartner eine Fachberatungsstelle für Betroffene von Menschenhandel aufbauen. Im ersten Schritt werden eine Bedarfsanalyse sowie Strukturaufbau im Vordergrund stehen.

Kontakt:

L. Howitz

lhowitz@refugio-thueringen.de

0157 76432770

Projektpartner:

Dieses Projekt wird in Zusammenarbeit mit vielen Partnern durchgeführt, wie der Diakonie Mitteldeutschland, ECPAT, KOBRAnet, The Justice Project e.V., etc.

Projektlaufzeit:

Das Projekt wird vorerst vom 1. August 2019 bis 31. Juli 2020 gefördert, eine Weiterfinanzierung ist geplant.

Projektförderer:

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Amnesty International finanziert.

AMIF- THS: „Traumatisierungsketten durchbrechen – Handlungsunsicherheiten überwinden – Schutzsysteme stärken“

Ziel des Projektes:

REFUGIO Thüringen widmet sich innerhalb dieses Projektes den strukturellen Bedingungen der psychosozialen Betreuung und Behandlung Asylsuchender. Es wird die Versorgungslage analysiert, die (Fach-)Öffentlichkeit für die speziellen Versorgungsbedarfe im Kontext von „Flucht und Trauma“ sensibilisiert und verschiedene Optimierungsangebote entwickelt, zum Beispiel für die Sprachmittlung in der Therapie.

Kontakt:

projektmitarbeit@refugio-thueringen.de

Projektpartner:

Dieses Projekt wird in Zusammenarbeit mit 11 weiteren Zentren und der BAfF e.V. durchgeführt.

Projektlaufzeit:

01.Juli 2018 – 30. August 2020

In Kooperation mit:

Projektförderer:

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds finanziert und
unterstützt von der UNO Flüchtlingshilfe.