Der Zugang zur gesundheitlichen Regelversorgung bleibt vielen Flüchtlingen versperrt. Als einzige, speziell auf die Bedürfnisse psychisch belasteter Flüchtlinge zugeschnittene Einrichtung in Thüringen richtet sich das Psychosoziale Zentrum für Flüchtlinge (PsZF) REFUGIO Thüringen mit seinen Angeboten an Menschen, die wegen des Er- und Überlebens politischer oder nichtstaatlicher Verfolgung, psychischer und physischer Folter, sexualisierter und Kriegsgewalt, Inhaftierungen etc. ihre Heimat verlassen haben und psychisch belastet sind. Im PsZF erhalten sie eine kostenfreie ganzheitliche Unterstützung. Fahrt- und Dolmetscher*innenkosten werden übernommen. Die Betroffenen finden hier die Möglichkeit, sich zu stabilisieren sowie soziale und rechtliche Hilfen in Anspruch zu nehmen.

Standorte von REFUGIO Thüringen gibt es in Jena und Erfurt, wobei ca. 350 Flüchtlinge aus mehr als 25 Herkunftsländern jährlich und aus sämtlichen Landkreisen und Kommunen Thüringens zu uns kommen. Das Angebot des Zentrums reicht von Psychotherapie & Sozialberatung über Körpertherapie und ärztliche Beratung bis hin zu Kunsttherapie für Kinder und Jugendliche an Schulen in Jena und Erfurt. Hinzu kommen weitere Projekte, bei denen es sich um die Koordination von Ehrenamtlichen, die Schulung von Fachkräften, die mit Geflüchteten arbeiten, und um eine Thüringenweite Koordinierungs-, Vernetzungs- und Beratungsstelle für Fachkräfte für geflüchtete Frauen im Kontext häuslicher Gewalt handelt. Für die Rechte von Geflüchteten und eine Verbesserung der Gesundheitsversorgung im Freistaat engagiert sich REFUGIO Thüringen immer auch durch Netzwerk- und Lobbyarbeit.

Als gemeinnütziger, kleiner Verein, koordiniert refugio thüringen e.V. alle Angebote des Zentrums und finanziert diese größtenteils durch verschiedene Projektgelder, die jedoch durch einen erheblichen Teil mit Eigenmitteln ergänzt werden müssen und meist lediglich für einen kurzen Zeitraum gesichert sind. Um auch weiterhin psychisch erkrankten und/oder traumatisierten Geflüchteten in Thüringen eine professionelle und verlässliche Gesundheitsversorgung bieten zu können, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen.

Helfen Sie uns, denen zu helfen, die aufgrund belastender Erlebnisse vor, während und auch nach der Flucht psychisch belastet bzw. erkrankt sind!

Unterstützen Sie unsere Spendenaktion für das Jahr 2018 (10.000€) hier:

www.betterplace.org/p58650

Gerne können Sie auch ein Poster zu Aktion in Ihren Räumlichkeiten aushängen.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung im Voraus!

Spenden können Sie auch auf unser Spendenkonto direkt überweisen:
IBAN: DE37 8602 0500 0001 3133 00
BIC: BFSWDE33LPZ
Bank für Sozialwirtschaft