Heute am 30.07. ist der internationale Tag gegen Menschenhandel.

Innerhalb unseres Projektes „Aufbau einer Fachberatungsstelle für Opfer von Menschenhandel“ erarbeiten wir für Thüringen Strukturen, die Betroffenen von Menschenhandel beratend zur Seite stehen. Unsere Kollegin fordert in ihrem Beitrag anlässlich des heutigen Tages dazu auf, nicht die Augen vor Menschenhandel zu verschließen, der in unserer Gesellschaft, oft versteckt, die Lebensrealität vieler Menschen darstellt.

 

Und wieder ist ein Jahr vergangen, in dem Menschenhandel immer noch fortbestehen konnte. Zum heutigen Internationalen Tag gegen Menschenhandel wollen wir auf die Thematik aufmerksam machen und Stellung beziehen gegen dieses menschenverachtende Vergehen. Menschenhandel kann viele verschiedene Formen annehmen hat aber immer gemeinsam, dass es Menschen degradiert, entwürdigt, verletzt, zerstört. Dabei werden Menschen unter falschen Versprechungen, unter Zwang oder mit Hilfe eines Abhängigkeitsverhältnisses in eine ausbeuterische Situation gebracht, der sie sich kaum entziehen können.

 

Kein Mensch sollte solchen Praktiken zum Opfer fallen und dennoch nimmt diese Form der organisierten Kriminalität eher zu als ab. Nähere Informationen erhalten Sie auf der Seite des KOK e.V. – Koordinierungskreis gegen Menschenhandel: https://www.kok-gegen-menschenhandel.de/menschenhandel

 

Vielleicht denken Sie jetzt – „Was soll ich ausrichten? Das ist doch ein Problem anderer Länder…“ Aber auch vor den Grenzen der EU und Deutschlands macht dieses Phänomen nicht Halt. Auch hier erleben Menschen Ausbeutung, auch vor unseren Türen werden Menschen gedemütigt und ihrer Würde beraubt. Im aktuellen Lagebericht der Bundespolizei sind die Fälle von Menschenhandel in Deutschland innerhalb eines Jahres erfasst, allerdings ist von einer noch viel höheren Dunkelziffer auszugehen.  Wir sollten unsere Augen nicht verschließen vor der Realität, dass bei uns die Welt nicht in Ordnung ist. Aber diese Erkenntnis sollte uns nicht lähmen – sondern anspornen. Anspornen, Veränderung zu ermöglichen und unsere Welt gestalten zu können. Anspornen zu überlegen, wofür und für was wir einstehen wollen.

 

Wir haben es in der Hand, die Welt zu einem Ort zu machen, in der Menschen ein freies und selbstbestimmtes Leben führen können.

 

Wir von REFUGIO Thüringen wollen nicht wegschauen und setzen uns dafür ein, dass Betroffene auch hier in Thüringen Unterstützung bekommen.

 

Wenn Sie dieses Anliegen teilen und Menschenrechte schützen möchten, freuen  wir uns über eine Spende von Ihnen.